Sie finden auf dieser Seite alle Informationen zu:

  • Führungen
  • Angebote für Schulen
  • Angebote für Kommunionkinder
  • Kindergeburtstag im Museum
  • Ferienangebote für Kinder und Jugendliche
Buchung

Alle hier beschriebenen museumspädagogischen Angebote (Führungen, Schulklassenprogramme, Ferienworkshops) können unter

– wir empfehlen möglichst rechtzeitig – gebucht werden.

Für die inhaltliche Beratung können Sie sich gerne an die Museumspädagogin Dr. Heike Bee-Schroedter wenden:

T 05251/125-1148

Rom! Seit Jahrhunderten fasziniert die Stadt am Tiber die Menschen im Norden. Sie war und ist das Sehnsuchtsziel von Pilgern, Philosophen, Literaten und bildenden Künstlern. Unsere neue große Sonderausstellung lädt Sie/Euch ein, auf ihren Spuren das ewige und heilige Rom zu erkunden.

thumbnail of wunder-roms-paed-broschuere(rgb)

Das nachfolgend beschriebene Programm liegt auch in einer 20-seitigen Broschüre vor, die Sie anfordern können oder hier downloaden.

Antike Meisterwerke und sakrale Schätze aus den Museen des Vatikan und des Römischen Kapitol sind zu Gast. Mit wertvollen mittelalterlichen Manuskripten, Schatzkunst, Graphiken, Skulpturen, Gemälden und Fotografien bedeutender Künstler des Nordens schlägt die Ausstellung den Bogen von der Antike bis zur zeitgenössischen Foto- und Videokunst.
Wir laden Sie/Euch herzlich auf eine Entdeckungs-Reise ein. Ihr Ziel ist Rom im Wandel der Bilder. In dem vorliegenden „Reiseführer“ finden Sie/Ihr zahlreiche Angebote für Schulkassen und kirchliche Gruppen sowie ein kreatives und spannendes Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche.

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch!

Öffentliche Führungen

Jeden Sonntag um 15.00 Uhr (Ausnahme: 21. Mai) wird eine öffentliche Führung durch die Ausstellung angeboten.

Dauer: 90 Min.
Kosten: 5,00 € zzgl. Eintritt
Anmeldung: Eine rechtzeitige Buchung wird empfohlen:
05251 125-1400
museum@erzbistum-paderborn.de

RF 1        Wunder ROMs – Gruppenführung für Erwachsene

Seit fast zwei Jahrtausenden pilgern Jahr für Jahr Millionen von Menschen aus dem Norden in die Heilige Stadt. Einer der bekanntesten Rom-Liebhaber Johann Wolfgang von Goethe schrieb: „Ich kann sagen, dass ich nur in Rom empfunden habe, was eigentlich ein Mensch sei. Zu dieser Höhe, zu diesem Glück der Empfindung bin ich später nie wieder gekommen.“ Und noch im 20. Jahrhundert wurde der berühmte Psychoanalytiker C.G. Jung allein beim Gedanken an diesen „glühenden Brandherd alter Kulturen“ nahezu ohnmächtig! Rom ist und bleibt Faszinosum, bewahrt seine Anziehungskraft, so unterschiedlich auch die Intentionen jener Romfahrer waren, die sich auf den Weg dorthin machten. Ihnen und ihren Rom-Bildern spürt die Führung durch die Ausstellung anhand faszinierender Relikte antiker Meisterwerke und sakraler Schätze aus den Beständen der Museen des Vatikan und des Römischen Kapitol nach. Gemeinsam mit diesen charismatischen Zeugnissen jahrtausendealter römischer Kultur können die Teilnehmer/innen wertvolle mittelalterliche Manuskripte, Schatzkunst und Architekturfragmente sowie Skizzen, Zeichnungen, Graphiken, Skulpturen und Fotografien bedeutender Künstler des Nordens bewundern, die aus renommierten Museen und Bibliotheken in ganz Europas stammen.

Dauer: 90 Min. (wird empfohlen)
Teilnehmer: max. 25
Kosten: 80,00 €

Rapidführung

Dauer: 60 Min.
Teilnehmer: max. 25
Kosten: 60,00 €

RF 2    ROM für alle! – Familienführung

Diese Führung durch die Sonderausstellung ist eine spannende Entdeckungstour für alle Museumsbesucher/innen. In den Blick genommen werden Fragmente riesiger Statuen, kostbare Schreine oder kunstvoll geschriebene und gezeichnete Pilger- und Reiseführer aus dem Mittelalter. Es geht zu detailgenauen künstlerischen Darstellungen bekannter antiker Skulpturen und zu Bildern berühmter Maler und Rom-Liebhaber wie Maarten van Heemskerk, Hendrick Goltzius oder Angelika Kauffmann. Zu sehen sind auch frühe Rom-Fotografien und zeitgenössische Interpretationen von Schätzen aus den Vatikanischen Museen.

Mit Beobachtungsaufgaben, dialogisch angelegten Erläuterungen und spielerischen Elementen werden dabei jüngere und ältere Teilnehmer/innen gleichermaßen in die Entdeckung der Exponate einbezogen.

Dauer: 90 Min.
Teilnehmer: max. 25
Kosten: 80,00 €

RF 3  Führung  „ROM in einfacher Sprache“

Diese Führung für Menschen mit Lernschwierigkeiten und geistiger Behinderung vermittelt in einfacher, leicht verständlicher Sprache ausgewählte Kunstwerke der Ausstellung. Die Teilnehmer/innen werden in Gespräche einbezogen und es bleibt Raum für ihre Fragen und Beobachtungen.

Dauer: 60 Min.
Teilnehmer: max. 15
Kosten: 60,00 €

RF 4  ROM – mit allen Sinnen erleben!

Führung für blinde und seheingeschränkte Besucher/innen

Die Material-Vielfalt der in der Ausstellung gezeigten Werke, die von Künstlern – inspiriert von der Ewigen Stadt  –  geschaffen wurden, ist groß. Bei dieser Führung nähern die Teilnehmer/innen sich ausgewählten Skulpturen und Bildern auf ganz besondere Weise.

Beim Besuch der anschließenden Tast-Werkstatt werden die Materialien der Ausstellungsstücke wie Marmor, Pergament, Bronze und Gips und auch die verwendeten Werkzeuge und Arbeitsmaterialien tastbar sein. So kann man den Kunstwerke in besonderer Weise nach-spüren.

Dauer: 90 Min.
Teilnehmer: max. 15
Kosten: 80,00 €
Dauer: 90 Min.
Kosten: 75,00 € zzgl. 2,50 € pro Schüler

Förderung von Schulen aus dem Erzbistum Paderborn

Führungen von Lerngruppen (Religionsunterricht) und von Klassen aus Schulen im Erzbistum Paderborn können mit max. 75,00 € bezuschusst werden. Einen schriftlichen formlosen Antrag richten Sie bitte bis spätestens 3 Wochen vor dem Ausstellungsbesuch mit Namen, Anschrift der Schule und Anzahl der Schüler/innen ausschließlich an das

Institut für Religionsunterricht und Medien

Frau Marilies Risse
Am Stadelhof 10 · 33098 Paderborn

05251 125-1343
lehrerfortbildung@erzbistum-paderborn.de


Grundschule – ab Klasse 3

RSP 1     Ein Ausflug in den Süden: Entdeckungsreise in Rom

(Fach: Sachkunde-Gesellschaftslehre)

Dieses Programm ist eine Einladung zu einer Reise durch Zeit und Raum: Beim Ausstellungsbesuch begeben sich Schüler/innen auf den Spuren von Pilgern, Gelehrten und Künstlern in die ewige Stadt Rom und tauchen dabei in die Welt früherer Jahrhunderte ein. Dabei faszinieren eindrucksvolle Exponate wie die riesige Hand der Marmorstatue des Kaisers Konstantin oder die Bronzekugel, die einst den vatikanischen Obelisken krönte. Mittelalterliche Reiseführer und Kunstwerke, Zeichnungen und Gemälde berühmter Künstler aus der Renaissance oder dem Barock, aber auch Fotos und Videos aus der heutigen Zeit lassen die Faszination, die die Stadt Rom seit jeher auf die Menschen ausübt, lebendig werden. Beim Rundgang durch die Ausstellung werden die jungen Besucher/innen aktiv einbezogen, Beobachtungsaufgaben und Gespräche machen die Erkundung der Exponate zu einem intensiven Erlebnis. Im Anschluss wird ein individueller Reiseführer erstellt: Dabei vertiefen Zeichnungen und kleine Texte die Erinnerung an besonders beeindruckende Exponate. Schönes Papier wird mitgeliefert.


RSP 2     Petrus, Paulus, Caecilie und Co.: Den Heiligen in Rom auf der Spur

(Fach: kath. und ev. Religionslehre, auch als Kommunionkinderprogramm buchbar)

In keiner anderen Stadt werden so viele christliche Heilige verehrt wie in Rom. In den mehr als 4.000 Kirchen der Stadt erinnern Bilder an sie und bezeugen Reliquien ihre Wertschätzung. Beim Rundgang durch die Ausstellung wird ein eindrucksvolles Bild vom Pilgerziel Rom vermittelt. Zu sehen sind u.a.: eine Ikone, „die nicht von Menschenhand gemacht ist“, in Ton geritzte Bitt- und Dankgebete an Petrus und Paulus, kostbare mittelalterliche Reliquiengefäße, aber auch Pilgerführer und Döschen für heiligen Staub, den Pilger mit sich nach Hause tragen konnten. Schüler/innen sind eingeladen, den Pilgern auf ihren Reisen durch Rom zu folgen.

Die beim Ausstellungsrundgang gewonnen Eindrücke werden anschließend auf spielerische Weise vertieft. Mit etwas Würfelglück lassen sich die vielfältigen Aufgaben lösen, vor die ein Pilger auf dem Weg in die Heilige Stadt und später in Rom gestellt ist. Findet er das Grab der hl. Caecilie? Welche Worte sind auf den Tonscherben an der Via Appia zu lesen? Wo ist die Kirche aller Heiligen? Und wie kommt man von dort am schnellsten zum Obelisken auf dem Petersplatz?

 

Weiterführende Schulen – Klasse 5–13

RSP 3     Rom – ein Brennglas europäisch-christlicher Geschichte

(Fach: Geschichte, kath. und ev. Religionslehre)

In Rom zeigen sich die Spuren der jahrtausendealten, wechselvollen, europäischen und damit immer auch vom Christentum geprägten Geschichte so deutlich wie in keiner anderen Stadt. Ruinen und Fragmente riesiger Kolossalstatuen geben Zeugnis vom Zentrum des einst mächtigen römischen Reichs, Katakomben, mehr als 4.000 Kirchen – allen voran der Petersdom – zeichnen das Bild der Stadt als Pilgerort und Zentrum der röm.-kath. Christen.

Die weltberühmten Museen der Stadt spiegeln die Kulturgeschichte Europas in einzigartiger, verdichteter Weise wider. Kein Wunder, dass Rom jahrhundertelang die Könige und Kaiser, Gelehrte, Künstler, Theologen, Bischöfe und Pilger aus dem Norden faszinierte. Bis heute ist die Stadt ein Sehnsuchtsort.

In der Ausstellung lassen herausragende Leihgaben aus den vatikanischen und kapitolinischen Museen diese Begeisterung verständlich werden: die Hand der Kolossalstatue Kaiser Konstantins, eine Schrankenplatte aus dem ersten Petersdom oder die mittelalterliche Capsella Vaticana, ein wunderbares Reliquiar. Das Bemühen, im Mittelalter ein „neues Rom“ im Norden zu erschaffen zeigt sich z.B. am Pinienzapfen aus dem Aachener Dom, der eine Kopie des antiken, römischen Vorbilds ist.

Auf den Spuren der einstigen und heutigen Rombesucher können sich die Schüler/innen selbstständig auf den Weg machen. Mit Hilfe adressatenorientierter, altersgerecht angepasster Fragebögen erkunden sie einzelne Ausstellungseinheiten und deren Exponate, um sie anschließend – beim gemeinsamen Ausstellungsrundgang – zu präsentieren.


RSP 4     Fasziniert – skizziert – schattiert: ROM mit dem Skizzenblock entdecken

(Fach: Kunsterziehung)

Seit der Zeit der Renaissance galt Rom als „Schule der Welt“. Die Ruinen antiker Architektur, die Wiederentdeckung von Fragmenten berühmter Skulpturen –  beispielsweise der Kolossalstatue Kaiser Konstantins –  oder die Auffindung der Laokoon-Gruppe, zogen Künstler/innen aus ganz Europa magisch an. Es war Papst Julius II., der Bürger/innen und Besucher/innen Roms die antiken Schätze zugänglich machte. So konnten Künstler/innen wie Maarten van Heemskerk, Hendrick  Goltzius, Peter Paul Rubens oder Angelika Kauffmann die großformatigen Skulpturen des Apoll, des Herkules oder die Reiterstatue des Marc Aurel aus nächster Nähe bewundern und studieren. Sie griffen zu Skizzenblock und Stift und bannten ihre Eindrücke aufs Blatt. In der Ausstellung dokumentieren Zeichnungen und Gemälde, aber auch Nachschöpfungen und Abgüsse die Begeisterung für diese Zeugnisse antiker Kunstfertigkeit.

Die Teilnehmer/innen dieses Programms nehmen zunächst die Arbeiten berühmter Künstler/innen des Nordens in den Blick, um anschließend selbst jene Kunstwerke zeichnerisch festzuhalten, die sie persönlich begeistern. Denn: Wer zeichnet, sieht genauer.


 RSP 5: ROM – Von allen Seiten schön. Eine Seh-Schulung

(Fach: Kunsterziehung)

Die Ausstellung präsentiert die Weltstadt Rom aus dem Blickwinkel von Pilgern, Künstlern, Literaten und Wissenschaftlern des Nordens. Gerade die Menschen, die jenseits der Alpen lebten, waren begeistert von dieser Stadt, die als „weltgrößtes Freilichtmuseum“ eine ungeheure Dichte antiker Architektur und von Kunstwerken von Weltrang besaß. Gerade deren Überleben als Ruine oder Fragment übte große Faszination auf die Künstler/innen aus. Sie zeichneten und malten das Gesehene, stellten Abgüsse der Figuren her und ließen so die Kunstwerke dreidimensional – „von allen Seiten schön“– vor den Augen der Betrachter entstehen. So prägten sie das „Rom-Bild“ im Norden Europas.

Genaues Betrachten, die Perspektive erkennen, den Blick schulen – das sind die Themen dieses Kunst-Programms. Mit Detailaufnahmen von Exponaten im Gepäck machen sich Kleingruppen auf den Weg, um die dazugehörigen Kunstwerke in der Ausstellung zu finden. Hier können sie durch genaues Hinschauen die Formensprache eines Kunstwerks analysieren. Frei nach dem Motto: Beschreiben allein nützt nichts – da hilft nur anschauen.


RSP 6: Menschenbilder in Rom: kolossal – perfekt / versehrt – fragmentiert

(Fach: ev. und kath. Religionslehre, Philosophie)

Wahrnehmung und Verehrung des Göttlichen im Menschenbild zeigen sich in Rom in ihrer ganzen Bandbreite: Da sind zum einen die Überreste riesiger Kolossalstatuen, die selbst in der heutigen, fragmentarischen Form noch ihre gigantischen Ausmaße erahnen lassen. Sie waren der steingewordene Ausdruck kaiserlicher Macht. Skulpturen antiker Götter konnten diese selbst beherbergen und wurden als Ausdruck des Göttlichen verehrt. Das Christentum beförderte eine andere Körperauffassung, es wandte sich gegen die idealisierten Götterbilder in Menschengestalt ohne Makel und rückte stattdessen den verletzten, fragmentierten Leib des Gottesknechtes und Erlösers Jesus Christus am Kreuz in den Blick. In kostbaren Behältnissen bewahrte man die unscheinbaren, versehrten Überreste christlicher Märtyrer; kein totes Gebein sondern wirkkräftige ‚Heiltümer‘, deren Anziehungskraft die Pilgerströme aus dem Norden nach Rom führte.

Welche Vorstellungen vom Menschen, seiner Körperlichkeit, seiner Schönheit und Einmaligkeit stehen hinter den unterschiedlichen Zeugnissen antiker und christlicher Kunst? Und wie aktuell und kritisch anregend können sie heute für Jugendliche sein, in einer Zeit, in der das äußere Erscheinungsbild oft unkritisch mit der Person selbst gleichgesetzt wird?

Nach einem dialogisch geführten Rundgang durch die Ausstellung besteht für die Schüler/innen Gelegenheit, diese anthropologischen und zugleich theologisch und philosophisch interessanten Fragen in einer Gesprächsrunde zu diskutieren.


RF7 Standardführung (für Oberstufenschüler)

Oberstufenkurse können auch eine klassische Führung ohne besonderen Themenschwerpunkt buchen. Dabei wird besonderer Wert daraufgelegt, die Schüler/innen bei der Interpretation der Exponate einzubeziehen.

 

Förderschulen

RSP 8: ROM – In der Werkstatt der Künstler

Programm für Förderschulklassen mit dem Schwerpunkt Sehen – ab Klasse 4

Rom, diese große und vielfältige Stadt in Italien, existiert schon seit mehr als 2.000 Jahren. Ihre alten Gebäude, die Kirchen und Kunstwerke üben bis heute auf viele Menschen eine besondere Anziehungskraft aus. Pilger, Künstler, Wissenschaftler, Dichter: Sie alle reisten einst über die Alpen, um die Stadt am Tiber selbst zu erleben. Ihre Eindrücke hielten sie in Texten, Zeichnungen, Fotos und Skulpturen fest.

Nach einem kurzen Rundgang zu ausgewählten Objekten und Modellen in der Ausstellung sind die Schüler/innen eingeladen, in einer Tastwerkstatt die verwendeten Materialien – Marmor, Bronze, Gips und Glas – zu erforschen und zu beschreiben. Auch Werkzeuge und Hilfsmittel können erprobt werden. Anschließend werden die Schüler/innen selbst Hand anlegen beim Prägen einer Erinnerungsmünze.


RSP 9: Einmal nach Rom reisen! – Eine besondere Führung in einfacher Sprache

Programm für Förderschulklassen mit dem Schwerpunkt Lernen – ab Klasse 4

Wer möchte nicht einmal in diese wunderbare Stadt fahren? Doch der Weg nach Rom ist weit. Die Ausstellung vermittelt den Schüler/innen einen lebendigen Eindruck der vielseitigen Metropole. Eine spezielle Führung mit häufigem Methodenwechsel, Beobachtungsaufgaben und Erläuterungen in einfacher Sprache nimmt sie mit auf eine Entdeckungstour. Es geht zu den Überresten einer riesigen Marmorstatue des Kaisers Konstatin, zu mittelalterlichen Mosaiken, die Apostel zeigen, zu Bildern von den Ruinen Roms und zur Figur einer Nymphe, in die sich einst der Dichter Johann Wolfgang von Goethe verliebte.

Keine Reise ohne Souvenir. Zum Abschluss gestalten die Schüler/innen eine Münze aus Goldprägefolie mit einem Motiv, das sie an Rom erinnert.


Ab in den Süden … Sehnsuchtsorte – früher und heute

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Abteilung Schulpastoral des Erzbistums Paderborn

Termine: Di. 4.,  Mi. 5., Do. 6.,  Fr. 7. Juli von 10.00 bis 16.30 Uhr

Passend zu den Tagen vor den Sommerferien wird hier jeweils maximal 2 teilnehmenden Klassen der Jahrgangsstufen 9-13 pro Veranstaltungstag eine Reise der besonderen Art angeboten:

Beim Besuch der Ausstellung können die Schülerinnen und Schüler in die Welt der einzigartigen Stadt Rom eintauchen und diese als eine Stadt kennenlernen, die Menschen wegen ihrer einzigartigen Kunstwerke schon seit alters fasziniert hat. Welche Orte faszinieren Jugendliche heute? Welche Wünsche, Träume und Vorstellungen sind damit für sie verbunden? Diesen Fragen widmen sich die kreativen und spirituellen Angebote am Nachmittag.

Das Angebot umfasst:

Besuch der Ausstellung: WUNDER ROMs im Blick des Nordens
Mittagsverpflegung
Kreative Angebote
Anmeldung bis zum 23.06. 2017 unter: www.schulpastoral-paderborn.de

RKP         Petrus, Paulus, Caecilie und Co.: Den Heiligen in Rom auf der Spur

In keiner anderen Stadt werden so viele christliche Heilige verehrt wie in Rom. In den mehr als 4.000 Kirchen der Stadt erinnern Bilder an sie, lassen Reliquien die Nähe zu ihnen spüren. Beim Rundgang durch die Ausstellung wird ein eindrucksvolles Bild vom Pilgerziel Rom vermittelt. Zu sehen sind u.a.: eine Ikone, die „nicht von Menschenhand gemacht“ ist, in Ton geritzte Bitt- und Dankgebete an Petrus und Paulus, kostbare mittelalterliche Reliquiengefäße, aber auch Pilgerführer und Döschen für heiligen Staub, den Pilger mit sich nach Hause tragen konnten. Schüler/innen sind eingeladen, den Pilgern auf ihren Reisen durch Rom zu folgen.

Die beim Ausstellungsrundgang gewonnenen Eindrücke werden anschließend auf spielerische Weise vertieft. Mit etwas Würfelglück lassen sich die vielfältigen Aufgaben lösen, vor die ein Pilger auf dem Weg in die Heilige Stadt und später in Rom gestellt ist. Findet er das Grab der hl. Caecilie? Welche Worte sind auf den Tonscherben an der Via Appia zu lesen? Wo ist die Kirche aller Heiligen? Und wie kommt man von dort am schnellsten zum Obelisken auf dem Petersplatz?

Dauer: 90 Min.
Kosten: 3,50 € pro Kommunionkind

RKB         Eine Geburtstagsfeier in ROM

Wer möchte seinen Geburtstag nicht einmal ganz woanders feiern? Zum Beispiel als Pilger/in, Künstler/in oder Gelehrte/r in Rom, dieser wunder-baren Stadt in Italien. Geheimnisvolle Überreste großer Statuen, Schreine, wertvolle alte Reiseführer, Gemälde und großformatige Fotos begegnen der Geburtstagsrunde bei einer anregenden Zeitreise in der Ausstellung.

Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Picknick und die Möglichkeit ein Souvenir zu basteln. Ob das ein persönlicher Reiseführer oder eine glänzende Erinnerungsmünze sein soll, bleibt jedem selbst überlassen.

Dauer: 120 Min.
Alter: 7-10 Jahre
Teilnehmer: 6-12 Kinder
Kosten (inkl. Material): 60,00 €

RFW1  Eine glänzende Idee – Vergoldern auf der Spur

Vergolder-Kurs mit der Restauratorin Saskia Polzin-Reichelt

Viele Künstler/innen waren begeistert von Rom, von den Kunstwerken und Heiligtümern der Stadt: Sie zeichneten, malten, modellierten und schufen so ihrerseits neue Kunstwerke. Mit einem Hauch von Gold verliehen sie ihrer Faszination für die Objekte einen besonderen Ausdruck, der so nun auch für alle heute sichtbar ist. Glänzende Oberflächen lassen Skulpturen und Schreine erstrahlen.

Beim Rundgang durch die Ausstellung werden diese vergoldeten ROM-Schätze zunächst genauer unter die Lupe nehmen. Wie wäre es, diese Technik des Vergoldens auch einmal selbst auszuprobieren? In einem anschließenden praktischen Teil leitet die erfahrene Restauratorin Saskia Polzin-Reichelt dazu an, einem Bilderrahmen mit Schlagmetall in goldenem Glanz erstrahlen zu lassen.

Termin:

  • Kurs 1: Mi 12. April
  • Kurs 2: Mi 26. Juli |  jeweils 10.00-13.00 Uhr
Alter: 10–12 Jahre
Teilnehmer: für 3-8
Kosten (inkl. Material): 15,00 €
Anmeldeschluss für Kurs 1: 7. April, für Kurs 2: 21. Juli

RFW2  Komm ich zeig Dir (mein) ROM! Poetry Slam mit Freunden und  für Freunde

Workshop mit der Paderborner Poetry-Slammerin Sarah Lau

Rom – die erste Mega-City der Welt: Mehr als eine Million Einwohner/innen, schon vor gut 2.000 Jahren! Und eine Stadt, in der sich die Wunderwerke wie an einer Perlenschnur aneinanderreihen. Viele Menschen waren und sind begeistert von der Metropole am Tiber. In der Ausstellung sind großartige Kunstwerke aus Rom und über Roms Wunderwerke zu entdecken. Um sich hier zu orientieren, braucht man eine besondere Führung. Wie wäre es, einmal selbst Museumsführer/in zu werden?

In diesem Workshop haben die Teilnehmer/innen die Gelegenheit, zusammen mit der erfolgreichen Poetry-Slammerin Sarah Lau eigene Texte zu den Zeichnungen, Bildern und Skulpturen zu schreiben und auch vorzutragen.

Am Ende laden alle gemeinsam ein zu einer ungewöhnlichen Museumsführung und werden zu ganz persönlichen Reiseführer/innen für ROM.

Termin:

  • 18. + 19.04. | 10.00-16.30 Uhr
  • 20.04. | 10.00-12.30 Uhr
  • 21.04.|  16.30-18.00 Uhr
Alter: 10-14 Jahre
Teilnehmer: 5–15
Kosten: 15,00 €
Anmeldeschluss: 13. April

RF5     Komm ich zeig dir mein ROM!

Führung von Kindern und Jugendlichen durch die Ausstellung

In einem Schreib-Workshop mit der Paderborner Poetry-Slammerin Sarah Lau haben die Teilnehmer/innen kreative poetische Texte zu Kunstwerken der Ausstellung verfasst. In dieser Führung werden sie vorgetragen. Herzlich willkommen zu einem ganz eigenen ROM-Spaziergang!

Termin: 21. April | 16.30-18.00 Uhr

Teilnehmer: max. 25
Kosten: 2,50 € Schüler, 6,00 € Erwachsene (erm. Eintritt)

RFW 3   FormArt – Figuren und Schmuck nach römischem Vorbild formen und gießen

2-tägiger Workshop mit der Künstlerin, Kunsthistorikerin und Kunstpädagogin Mona Schäfer

Viele Künstler und Wissenschaftler, die Rom besuchten, waren begeistert von den antiken plastischen Kunstwerken: kleine Schmucksteine, die die Portraits der römischen Kaiser darstellten, aber auch riesige Statuen, die Götterfiguren oder römische Kaiser eindrucksvoll in Szene setzten. Groß war das Interesse, die Kunstwerke modellhaft im 3D-Format nachzubilden und als Andenken oder Anschauungsmaterial – etwa für den Kunstunterricht – mit in die Heimat zu nehmen.

Auf unserem Rundgang durch die Ausstellung werden die Teilnehmer/innen zunächst noch heute erhaltene Fragmente riesiger römischer Skulpturen in den Blick nehmen. Sodann werden sie Kopien von antiken Kunstwerken anschauen, die Künstler etwa in der Zeit der Renaissance oder des Barock – also vor ungefähr 500 Jahren – angefertigt haben: Sei es von Statuen und auch von kunstvoll gearbeiteten Schmucksteinen, den Gemmen.

Anschließend wird eine eigene Form- und Gusswerkstatt eröffnet und die Teilnehmer/innen gestalten unter fachkundiger Anleitung aus keramischer Formmasse und Alabasterstein einen eigenen Schmuckanhänger oder einen menschlichen Torso.

Termin:

  • 21. April | 11.00–16 .00 +
  • 22. April | 11.00–15.00 Uhr
Alter: 10-14 Jahre
Teilnehmer: 4-10
Kosten (inkl. Material): 10,00 €
Anmeldeschluss: 19. April

RFW 4 Ausgegraben – Bilder und Geschichten aus einer versunkenen Zeit

Zeichen-Kurs für Kinder mit der Kunsthistorikerin und Kunstpädagogin Claria Stiegemann

Bei einem Rundgang durch die Ausstellung begegnen die Teilnehmer/innen Bildern von sportlichen, starken und wunderschönen Figuren, die von Archäologen entdeckt und ausgegraben wurden. In „lebenden Bildern“ können sie diese Figuren einmal nachstellen und überlegen, wie ihre Geschichte wohl weitergegangen sein könnte. All die Ideen werden in einem Comic oder einer Bildergeschichte festgehalten. Dieser Workshop richtet sich an alle, die später einmal Zeichner oder Maler werden wollen und natürlich an alle, die sich gern Geschichten ausdenken.

Termin: 19. Juli |10.30-13.00 Uhr

Alter: 10-13 Jahre
Teilnehmer: 3-10
Kosten: 5,00 €
Anmeldeschluss: 14. Juli

RFW 5 Einfach herumstehen? – Wie Körperhaltungen wirken

Zeichenkurs für Jugendliche mit der Kunsthistorikerin und Kunstpädagogin Claria Stiegemann

Dieser Workshop besteht aus einem Besuch der Ausstellung: Die Teilnehmer/innen sehen, wie junge Künstler vor rund 200 Jahren das Zeichnen erlernt haben. Sie begegnen kämpfenden, sportlichen und auch wunderschönen Menschen in Marmor und anderen Materialien.

In dem anschließenden praktischen Teil werden verschiedene Zeichentechniken geübt, die helfen, eine Figur aufs Papier zu bringen. Proportionen und Körperhaltungen werden betrachtet und am eigenen Leib erfahren. Zum Schluss wird eine Pose als Drahtfigur umgesetzt.

Termin: 3. August | 10.30-13.00 Uhr

Alter: 12–14 Jahre
Teilnehmer: 3–10
Kosten: 5,00 €
Anmeldeschluss: 31. Juli