Der Blog

WUNDER ROMs Schließt Mit Mehr Als 65.000 Besuchern

WUNDER ROMs schließt mit mehr als 65.000 Besuchern

Die Ausstellung im Diözesanmuseum Paderborn  übertrifft die Erwartungen. Mehr als 65.000 Besucher sahen „WUNDER ROMs im Blick des Nordens – Von der Antike bis zur Gegenwart“ in den letzten viereinhalb Monaten. Am Sonntag, dem 13. August, schloss die große kunst- und kulturhistorische Ausstellung ihre Pforten. Sie thematisierte Rom-Sehnsucht und -Faszination, schwärmerische Verklärung aber…

mehr dazu …
Mit Glücklicher Hand

Mit glücklicher Hand

Hinter den Kulissen einer großen Sonderausstellung arbeitet - wen wundert's - ein ganzes Team von Spezialisten.  Kuratoren, Restauratoren, Techniker,  Ausstellungsgestalter und viele andere mehr, sorgen dafür, dass die Besucher/innen große Kunst zu sehen bekommen. Doch damit sie überhaupt von den Ausstellungsprojekten wissen und ins Museum kommen, ist auch eine Menge…

mehr dazu …
Nicht Von Menschenhand Gemacht. Teil 2 Eines Spannenden Gesprächs über Die Wunder Roms.

Nicht von Menschenhand gemacht.
Teil 2 eines spannenden Gesprächs über die Wunder Roms.

Sancta Sanctorum – ein geheimnisvoller Ort „Das Geheimnisvolle, oder sagen wir das, was die Papstkapelle Sancta Sanctorum wirklich ausmacht, ist die Tatsache, dass hier der kostbarste Reliquienschatz Roms aufbewahrt wird, und dass diese Kapelle ein Christusbild beherbergt, von dem es heißt: Es sei nicht von Menschenhand gemacht.“ Prälat Dr. Max-Eugen…

mehr dazu …
Rom Ist Ein Gesamtkunstwerk.  Ein Besuch Beim „Deutsch-Römer“ Max-Eugen Kemper.  Teil 1

Rom ist ein Gesamtkunstwerk.
Ein Besuch beim „Deutsch-Römer“ Max-Eugen Kemper. Teil 1

„Rom habe ich das erste Mal als Schüler gesehen, bei einer Wallfahrt. Das war 1956, und ich weiß noch genau, wie wahnsinnig fasziniert ich von der Sixtinischen Kapelle war.“ Prälat Max-Eugen Kemper lächelt. Niemand konnte damals ahnen, dass er noch unzählige Mal diesen Ort sehen und erleben würde, den er…

mehr dazu …
Zwischen Pumpernickel, Rom-Verzauberung Und Komplexen Herrschaftsentwürfen

Zwischen Pumpernickel, Rom-Verzauberung und komplexen Herrschaftsentwürfen

 Ein neuer Blog des Literaturwissenschaftlichen Seminars der Universität Paderborn begleitet die letzten Wochen der Ausstellung „WUNDER ROMs im Blick des Nordens“ Der Blog Rom, 7 Blicke. Literaturstudierende auf römischen Spuren stellt sich unter anderem mit folgenden Worten vor: „An diesem Schnittpunkt zwischen einem historischen Blick auf die Jahrtausende alte Stadt…

mehr dazu …
„Römische“ Lieblingsstücke Des Museumsdirektors | Nr. 2

„Römische“ Lieblingsstücke des Museumsdirektors | Nr. 2

Christoph Stiegemann stellt seine persönlichen Favoriten vor. Oft sind es die Geschichten hinter den Exponaten, die grandiose Werke noch spannender oder liebenswerter machen. Kürzlich haben wir zwei der Lieblingswerke von Museumsdirektor und Kurator Prof. Dr. Christoph Stiegemann vorgestellt, beide stammen vom niederländischen Meister Hendrick Goltzius. Wohin wird er uns beim…

mehr dazu …
Die Lange Reise Zu Den Heiligen Orten

Die lange Reise zu den heiligen Orten

Eine mittelalterliche Handschrift erzählt von der außergewöhnlichen Pilgerreise eines Mönches von Island über Rom ins Heilige Land. Es muss eine beschwerliche Reise gewesen sein, die den Benediktinermönch Nikulás Bergsson Mitte des 12. Jahrhunderts von Island über Rom ins ferne Jerusalem führte: Zunächst per Schiff nach Norwegen und Dänemark, dann weiter…

mehr dazu …
„Römische“ Lieblingsstücke Des Museumsdirektors | Nr. 1

„Römische“ Lieblingsstücke des Museumsdirektors | Nr. 1

Museumsdirektor Christoph Stiegemann stellt seine persönlichen Favoriten vor. WUNDER ROMs ist eine besondere Ausstellung, vor allem, wenn man darüber schreiben darf, sozusagen das „Backstage-Privileg“ hat und hinter die Kulissen schauen darf. Großartig. Und natürlich entwickelt man Vorlieben. So wollte ich wissen, ob auch Christoph Stiegemann, der Direktor des Diözesanmuseum, Lieblingsstücke…

mehr dazu …
Er Saß Hinter Dem Schrank Und Versuchte Rom Zu Ignorieren … Literarische Blicke Auf Die Legendäre Stadt Am Tiber

Er saß hinter dem Schrank und versuchte Rom zu ignorieren …
Literarische Blicke auf die legendäre Stadt am Tiber

Rom im „Blick des Nordens“ – wie sahen eigentlich die Literaten die Ewige und Heilige Stadt? Wie kaum ein anderer hat Goethe unser Bild vom Sehnsuchtsort Rom geprägt, aber es gab auch ganz andere Stimmen! Natalie Hansen von der Universität Paderborn hat sich mit ihrer Bachelor-Arbeit auf literarische Spurensuche begeben…

mehr dazu …
Das „Rom Des Nordens“ Und Ein Pinienzapfen Für Den Kaiser?

Das „Rom des Nordens“
und ein Pinienzapfen für den Kaiser?

Es ist eine unruhige Zeit. Mächtige Reiche zerbrechen, Hunnenkrieger machen sich im Zentrum Europas breit, die Vandalen erobern Karthago und plündern Rom. Doch die ewige Stadt bleibt. Sie wird, nach dem Untergang des Römischen Reichs (im 5. Jh.), zum Zentrum der westlichen Welt. Die germanischen Frankenherrscher sind die Schutzherren der…

mehr dazu …
Faszination Rom Ausstellung Eröffnet!

Faszination Rom
Ausstellung eröffnet!

Die Paderborner Ausstellung lädt ein zu einer einzigartigen Zeitreise in die Ewige und Heilige Stadt Heute war Pressetermin und zahlreiche Medienvertreter waren gekommen, um einen ersten Blick in die Ausstellung zu werfen.   „Alles ist nichts gegen Rom“, schrieb 1757 Johann Joachim Winkelmann. Der deutsche Gelehrte brachte auf den Punkt,…

mehr dazu …
Spektakuläre Leihgabe Aus Rom In Paderborn Angekommen

Spektakuläre Leihgabe aus Rom in Paderborn angekommen

Des Kaisers Hand ist da! Es war Nervenkitzel pur, als am Donnerstagmorgen im Diözesanmuseum die riesige Kiste ausgeladen wurde, die per Kunsttransport aus Rom angekommen war. Wie würde es sein, sie hier im eigenen Museum zu sehen? Die Hand der Kolossalstatue des Kaisers Konstantin, vor der schon Generationen von Rom-Reisenden…

mehr dazu …
Ganz Europa In Einer Vitrineoder Wie Kommen Die Schätze Aus Aller Welt Nach Paderborn?

Ganz Europa in einer Vitrine
oder wie kommen die Schätze aus aller Welt nach Paderborn?

Die großen Sonderausstellungen im Diözesanmuseum sind Publikumsmagnete. Die Themen sind spannend, die Leihgaben faszinierend. Was muss man tun, damit so kostbare Exponate aus aller Welt nach Paderborn kommen, z.B. die riesige steinerne Hand der Kolossalstatue des Kaisers Konstantin aus den Kapitolinischen Museen in Rom? Wir haben mit der Kuratorin Dr.…

mehr dazu …
Bilder Einer Einzigartigen Stadt Ein Gespräch über Rom Mit Dem Künstler Christoph Brech

Bilder einer einzigartigen Stadt
Ein Gespräch über Rom mit dem Künstler Christoph Brech

„So macht sich jede Zeit ihr eigenes Rom-Bild“, schreibt der Schriftsteller Martin Mosebach. Jeden Tag ein Bild, ein Foto in einer Stadt zu machen, die die Beinamen „Heilige“ und „Ewige“ trägt, in der Generationen von Künstlern gewirkt und ihre einzigartigen Spuren hinterlassen haben? Was ist das für eine Aufgabe! Christoph…

mehr dazu …
Tür Zu! Los Geht’s … Was Passiert Eigentlich Wenn Das Museum Schließt?

Tür zu! Los geht’s …
Was passiert eigentlich wenn das Museum schließt?

Die Museumstüren sind geschlossen. Winterpause? Dornröschenschlaf? Der Schein trügt. Im Innern des Hauses ist es gar nicht ruhig, es wird ab- und auf- und umgebaut, geputzt und gepinselt, gemessen und geplant. Für das Museumsteam hat eine wichtige Zeit begonnen. Die hauseigenen Kunstwerke räumen ihre Plätze für die „WUNDER ROMs“. Mit…

mehr dazu …
Einzigartige Handschrift Wird In Paderborn Digitalisiert – Mittelalterliche Rom-Betrachtung Des Magister Gregorius

Einzigartige Handschrift wird in Paderborn digitalisiert –
Mittelalterliche Rom-Betrachtung des Magister Gregorius

In einem Spezialkoffer brachte Bibliothekar Colin Higgins, als Kurier des St. Catharine’s College in Cambridge, einen mittelalterlichen Schatz nach Paderborn: „De mirablilibus urbis Romae“, die einzige überlieferte Abschrift seines Reiseberichts zu den Wunderwerken der Ewigen Stadt. Der englische Gelehrte Magister Gregorius verfasste die Schrift im 13. Jahrhundert. Als besondere und…

mehr dazu …
Am Ende Blieb Ein Medaillon…. August Von Goethe, Italienische Freiheit Und Ein Frühes Ende

Am Ende blieb ein Medaillon….
August von Goethe, italienische Freiheit und ein frühes Ende

„Die Nacht ging es durch die Pontinischen Sümpfe, welche ich daher nicht beschreiben kann. Um 12 Uhr langten wir an der Porta St. Giovanni an. Ich that die Mütze ab und dankte Gott HIER zu seyn.“ August von Goethe ist in der Ewigen Stadt angekommen. Kurz nach der Ankunft in Rom,…

mehr dazu …
Eine Bühne Für Die WUNDER ROMs –  Oder Was Machen Eigentlich Szenografen?

Eine Bühne für die WUNDER ROMs –
oder was machen eigentlich Szenografen?

Ein Gespräch mit Sina Mostafawy. Ein Theaterstück braucht ein Bühnenbild – meistens. Eine Ausstellung auch – sozusagen. Schon bei der Entstehung der Konzeption, denken die Kurator/innen über die Präsentation nach. Wie soll das Exponat auf die Besucher wirken? Wie müssen wir es „inszenieren“, damit seine Bedeutung erfahrbar wird? Wie stellen…

mehr dazu …
Der Kaiser In Der Kugel Oder Sagenhaftes Aus Rom

Der Kaiser in der Kugel
oder Sagenhaftes aus Rom

„Großartig! Wir kriegen sie wirklich!!!“ Als der Leihvertrag für drei Hauptwerke aus den Kapitolnischen Museen in Rom besiegelt war, hatte das Ausstellungsteam der „WUNDER ROMs“ allen Grund zum Feiern. Die monumentale Hand, ein Relikt der antiken Kolossalstatue des Kaisers Konstantin, würde in wenigen Monaten ihre Reise nach Paderborn antreten und…

mehr dazu …
Sehnsucht Nach Rom? Luther Schimpfte. Goethe Schwärmte.

Sehnsucht nach Rom?
Luther schimpfte. Goethe schwärmte.

mehr dazu …
Wahre Nähe?  Paderborn – Rom – Paderborn.

Wahre Nähe?
Paderborn – Rom – Paderborn.

Eine Rom-Ausstellung. In Paderborn! Wo sonst? Das frage man sich (selbst ein wenig verblüfft) nach einem Gespräch mit Museumdirektor Christoph Stiegemann. Was hat die Stadt in der, sagen wir mal, eher behäbigen westfälischen Provinz mit der quirligen Metropole am Tiber zu tun? „Eine ganze Menge“, antwortet der Museumsmann und lacht:…

mehr dazu …
Reise Zu Den WUNDERn ROMs

Reise zu den WUNDERn ROMs

„Zu so viel abwechselnden Bildern und Gestalten gesellte sich noch eine Erscheinung, [..] zwei Pilger nämlich […]. Als eine in der gegenwärtigen Zeit seltene Erscheinung wurden sie angestaunt und, weil früher unter dieser Hülle manch Gesindel umhertrieb, wenig geachtet. Als ich vernahm, daß es Deutsche seien, keiner andern Sprache mächtig,…

mehr dazu …