Christoph Brech, Torso del Belvedere

Sala delle Muse, Foto 2015
© Christoph Brech

 

Blick Christoph Brechs auf die Antiken

Der Münchener Foto- und Videokünstler Christoph Brech gehörte zu jenen Künstlern aus aller Welt, die Papst Benedikt XVI. 2009 in die Sixtinische Kapelle einlud, um einen neuen Dialog zwischen Kirche und Kunst zu eröffnen, quasi als eine Art Re-Renaissance. Aus diesem Dialog entwickelte sich ein Projekt: Über drei Jahre hinweg war es Brech gestattet, in den Vatikanischen Museen zu fotografieren – auch an Orten, die für die Besucher unzugänglich sind. Die Ergebnisse wurden 2015 in dem Bildband „Freie Blicke“ publiziert. Diese Werke bilden in Paderborn die abschließende Ausstellungseinheit. Dabei wird der ganz eigene Blick Brechs auf die jahrhundertealten Sammlungen deutlich. Es ist der Blick eines enthusiastischen Augenmenschen, „mit dem Spürsinn für organische Strukturen und fantastische Assoziationen“, wie es der Kulturjournalist Peter von Becker treffend formuliert hat. Ergänzt werden die „Freien Blicke“ durch römische Arbeiten Brechs aus seiner Zeit als Stipendiat der Villa Massimo. Auch Videoarbeiten des Künstlers sind zu sehen.

English description

Christoph Brech’s perspective on the antiquities

Munich-based photo and video artist Christoph Brech was one of several artists from all over the world invited by Pope Benedict XVI to the Sistine Chapel in 2009 in a bid to launch a new dialogue between the Church and art – as a kind of “Re-Renaissance”. The dialogue gave rise to a project during which for three years Brech was permitted to take photographs in the Vatican Museums, even in places usually barred to visitors. The results were published in 2015 in an illustrated volume titled Freie Blicke. Works from this project form the final unit of the exhibition in Paderborn. They illustrate Brech’s unique perspective on the centuries-old Vatican collections: the perspective of an enthusiastic observer whom the art journalist Peter von Becker aptly describes as having “a flair for organic structures and fantastic associations”. Brech’s works from the Vatican project are accompanied by works from his time at the Villa Massimo as well as video works.

Christoph Brech, Torso del Belvedere, Sala delle Muse, 2015 © Christoph Brech