Ansicht der Stadt Rom mit dem vatikanischen Belvedere

Tafelgemälde, Hendrick III van Cleve, 1589
Musées Royaux des Beaux-Arts de Belgique, Brüssel
© Musées Royaux des Beaux-Arts de Belgique, Brüssel

 

Der vatikanische Belvedere und die berühmte päpstliche Antikensammlung

Anfang des 16. Jahrhunderts beauftragte Papst Julius II. (1443–1513) den Architekten Donato Bramante, die Villa Belvedere auf dem nördlichen Hügel des Vatikans durch eine weitläufige dreiteilige Terrassenanlage mit der Papstresidenz zu verbinden. In dem so entstandenen Innenhof des Belvedere ließ der Papst seine neue, berühmte Antikensammlung aufstellen. Schon nach kurzer Zeit zog die päpstliche Sammlung zahlreiche Bewunderer in ihren Bann und prägte Generationen von Künstlern, Gelehrten, adeligen Kunstsammlern und Romreisenden. Ein seltenes Zeugnis, das die frühe Präsentation der vatikanischen Antikensammlung überliefert, ist das Tafelgemälde des flämischen Malers Hendrick III van Cleve (um 1525‒1590/95). Das Bild entstand nach einer zeichnerischen Vorlage, die der Maler während seiner Italienreise 1550/51 angefertigt hatte. Zu sehen sind das Panorama der Stadt Rom im Hintergrund, der Petersdom mit der im Bau befindlichen Kuppel und linksseitig die vatikanischen Höfe mit dem berühmten Skulpturengarten. Gut erkennbar sind die Aufstellung der kolossalen Liegefiguren des Nil und des Tiber im Zentrum des Hofes sowie die Anlage der Skulpturennischen, in denen Werke von Weltrang wie die Laokoon-Gruppe und der Torso von Belvedere aufgestellt waren.

English description

The Vatican’s Villa Belvedere and the famous papal antiquities collection

In the early sixteenth century, Pope Julius II (1443–1513) commissioned the architect Donato Bramante to connect the Villa Belvedere on the northern part of Vatican Hill with the Apostolic Palace. Bramante designed a series of three long terraces flanked by narrow side wings to form the Cortile del Belvedere which became the home of the Pope’s famous new antiquities collection. Before long, this papal collection attracted numerous admiring visitors and left a lasting impression on generations of artists, scholars, noble art collectors, and travellers to Rome. One rare witness to the early arrangement of the Vatican’s antiquities collection is a panel painting by the Flemish painter Hendrick III van Cleve (c. 1525–1590/95). Painted from a sketch made by the painter during his sojourn in Italy in 1550/51, it shows a panoramic view of the city of Rome in the background. The dome of St Peter’s Cathedral is still under construction and the Vatican’s courtyards and the famous sculpture garden may be seen at left. The arrangement of the colossal recumbent figures of the Nile and the Tiber are clearly discernible in the centre of the courtyard, as are the niches in which world-famous sculptures like the Laocoon Group and the Belvedere Torso were displayed.

View of the City of Rome with the Villa Belvedere in the Vatican. Panel painting, Hendrick III van Cleve, 1589. © Musées Royaux des Beaux-Arts de Belgique.