Friedrich Bury, Goethe in seinem römischen Freundeskreis

Tuschfederzeichnung, um 1786-1788,
Goethe-Museum Düsseldorf / Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung
© Goethe-Museum Düsseldorf / Anton-und Katharina-Kippenberg-Stiftung

 

Goethe und sein römischer Freundeskreis

Die Tuschfederzeichnung von Friedrich Bury zeigt Goethe (3. v. l.) inmitten seines römischen Freundeskreises. Portraitiert wird er vom Freund und Maler Friedrich Bury selbst. Links hinter Goethe ist wohl der Schriftsteller Karl Philipp Moritz zu sehen, an der Säule zeichnend der Maler Johann Heinrich Wilhelm Tischbein. Dieses Bild entstand zur Zeit der ersten Italienreise des Dichters (1786–1788), die den Beginn der Weimarer Klassik einleitete. Das Blatt dokumentiert Rom als Sehnsuchtsort zahlreicher Künstler und Gelehrter des 18. Jahrhunderts. Es illustriert das künstlerische Umfeld, in dem sich Goethe dort bewegte. Neben dem gemeinsamen Zeichnen in der Natur beschäftigte sich der Dichter intensiv mit den Bau- und Kunstdenkmälern der Stadt, insbesondere den Zeugnissen des Altertums und der Renaissance, die dem zeitgenössischen Kunstschaffen vielfach als Vorbilder dienten. Auch für ihn stellten sie ein Ideal dar, dem es nachzustreben galt. Goethes römischer Aufenthalt hatte großen Einfluss auf sein späteres literarisches Werk, darunter seine berühmte „Italienische Reise“, und legte die theoretischen Grundlagen für seine Kunstanschauung.

English description

Goethe and his Roman friends

This pen-and-ink sketch shows Goethe (third from right) in the circle of his Roman friends. Its creator was another friend of Goethe’s, the painter Friedrich Bury, who has here portrayed himself drawing a portrait of Goethe. The figure behind and to the left of Goethe is probably the writer Karl Philipp Moritz, while the painter Johann Heinrich Wilhelm Tischbein is standing in front of the column with a large sheet of drawing paper. The sketch was made during Goethe’s first Italian journey (1786–1788), which marked the beginning of the Weimar Classicism movement. The picture documents how numerous artists and scholars of the eighteenth century were drawn to Rome as their ideal city and illustrates the artistic milieu in which Goethe moved there. In addition to sketching in the outdoors with friends, the poet studied the architectural and artistic monuments of the city, especially the ancient and Renaissance artworks which inspired so much of the art of his own time and which he, too, regarded as ideal models to be emulated. Goethe’s sojourn in Rome greatly influenced his later literary writings, including his famous Italian Journey, and laid the theoretical groundwork for his ideas about art.

Friedrich Bury, Goethe among his Roman friends, pen-and-ink sketch c. 1786–1788. Goethe-Museum Düsseldorf / Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung © Goethe-Museum Düsseldorf / Anton-und Katharina-Kippenberg-Stiftung.