Adriaen de Vries, Laokoon

1600-25, Bronze vergoldet, 58 x 39,5 x 23,2 cm
Statens Museum for Kunst / National Gallery of Denmark, Kopenhagen
© Statens Museum for Kunst Kopenhagen

Die Laokoon-Gruppe – bewundert von Künstlern, begehrt bei adeligen Kunstliebhabern

Seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde Rom zu einem wichtigen Reiseziel für Künstler aus den Niederlanden, Frankreich und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Die berühmte Laokoon-Gruppe, die den gleichnamigen Priester im todbringenden Kampf mit den Schlangen und seine Söhne zeigt, hatte Papst Julius II. nach ihrer Auffindung 1506 im neu geschaffenen Statuenhof des vatikanischen Belvedere aufstellen lassen. Sie galt bereits seit ihrer Wiederentdeckung als virtuosestes Beispiel antiker Bildhauerei und zog schon bald zahlreiche Künstler in ihren Bann. Auch der niederländische Bildhauer Adriaen de Vries (um 1556‒1626) studierte die Laokoon-Gruppe bei seinem Rombesuch 1595/1596. Es war vermutlich de Vries, der in verkleinertem Maßstab den Mittelteil der Gruppe mit der Figur des Laokoon für die Kunstkammer des dänischen Königs in Bronze goss. Dass auch adelige Kunstliebhaber die Figurengruppe bewunderten, zeigt das Beispiel des französischen Königs: Franz I. (1515–1547) hatte einen Abguss der Gruppe in Originalgröße anfertigen lassen, um sie zusammen mit anderen Kopien der prestigeträchtigen, päpstlichen Belvedere-Statuen in seinem Schloss in Fontainebleau aufzustellen.

English description

The Laocoon Group: admired by artists, desired by noble art lovers

In the second half of the sixteenth century, Rome became an important destination for artists from the Netherlands, France, and the Holy Roman Empire. The famous Laocoon Group, which shows the Trojan priest Laocoon and his sons in their doomed struggle with the serpents, was discovered in 1506 and placed in the newly created courtyard of the Villa Belvedere by Pope Julius II. From the moment of its rediscovery, the group was regarded as the most virtuosic example of ancient sculpture and soon began to mesmerise artists far and wide. Among them was the Dutch sculptor Adriaen de Vries (c. 1556–1626), who studied the Laocoon Group during his sojourn in Rome in 1595/96. It was probably de Vries who created the small-scale bronze copy of the central figure of Laocoon for the Danish king’s cabinet of curiosities. Another noble art lover who admired the Laocoon Group was the king of France. Francis I (1515–1547) had a full-size cast of the group made in order to display it in his palace at Fontainebleau together with other copies of the prestigious papal sculptures at the Villa Belvedere.

Adriaen de Vries, Laocoon, 1600–25, gilt bronze, 58 x 39.5 x 23.2 cm. Statens Museum for Kunst / National Gallery of Denmark, Kopenhagen © Statens Museum for Kunst Kopenhagen.