Max Peiffer Watenphul, Römischer Kopf

1932, Berlin, Bauhaus-Archiv Berlin, Dauerleihgabe
© Berlin, Bauhaus-Archiv Berlin, Dauerleihgabe

 

Römische Antike dekonstruiert – Peiffer Watenpuhls „Römischer Kopf“

Mit dem Aufkommen der Fotografie begann eine neue Art der Auseinandersetzung mit der Antike. Hier standen vor allem die Dokumentation und der Aspekt der Versachlichung durch die Fotografie im Vordergrund. Der Bauhaus-Absolvent und Maler Max Peiffer Watenphul war von 1931 bis 1932 Stipendiat in der Villa Massimo in Rom. Dort fotografierte er die römischen Antiken mit dem Blick des Malers. Doch ging es ihm weniger um die Skulpturen selbst, als vielmehr darum, eine besondere Atmosphäre zu schaffen und die fotografierten Stücke in neue bildkompositorische Zusammenhänge einzubinden.

English description

Deconstructing ancient Rome: Peiffer Watenphul’s Roman Head

The advent of photography opened up new ways of engaging with antiquity, and a more detached perspective emerged as photographers focused primarily on creating documentary records. When Bauhaus graduate Max Peiffer Watenphul stayed at the Villa Massimo in Rome on a scholarship from 1931 to 1932, however, he photographed the Roman antiquities with the trained eye of a painter. He was less concerned with the sculptures as such than with creating a special atmosphere and placing the photographed artworks within new compositional contexts.

Max Peiffer Watenphul, Roman Head, 1932, Berlin, Bauhaus-Archiv Berlin, permanent loan © Berlin, Bauhaus-Archiv Berlin, permanent loan