Pinienzapfen aus der Vorhalle des Aachener Doms

um 1000
Domkapitel Aachen © Domkapitel Aachen, Foto: Pit Siebigs

Rom und Aachen – eine symbolträchtige Verbindung

Nach dem Untergang des Römischen Reichs im 5. Jahrhundert wurde Rom zum Zentrum der westlichen Welt und die germanischen Frankenherrscher zu Schutzherren der Päpste. Einer von ihnen – Karl der Große – setzte es sich zur Aufgabe, die Antike unter christlichen Vorzeichen zu erneuern. Diese so genannte Renovatio sollte alle Bereiche des künstlerisch-spirituellen Lebens auch nordwärts der Alpen erfassen. In Aachen schuf Karl dazu gleichsam ein neues Rom – Nova Roma – und sein Hof wurde das geistige Zentrum des gesamten Westens. Diese Politik wurde von Karls Nachfolgern – den Ottonen – fortgeführt. In ihre Zeit fällt vermutlich die Schaffung eines ganz besonderen Monuments: der sog. Aachener Pinienzapfen, die Aachener Pigna. Sie ist die Nachbildung eines antiken Pinienzapfens, der einst in Rom neben einem Tempel der Göttin Isis aufgestellt war. Die Päpste versetzten den antiken Zapfen, der schon immer als Brunnen diente, auf den Vorplatz des Petersdoms. Hier sollte er auf die vier Paradiesflüsse und auf die reinigende Kraft der Taufe verweisen. Offensichtlich wurde er dort von romreisenden ottonischen Herrschern aus den Ländern nördlich der Alpen gesehen. Sie ließen für das Atrium des Aachener Doms eine Kopie anfertigen. Dort, weit im Norden, verweist er seither auf die enge Verbindung der Aachener Kirche mit der Basilika des Apostels Petrus im Heiligen Rom.

English description

Rome and Aachen – A meaningful relationship

After the fall of the Roman Empire in the fifth century, Rome became the centre of the western world and the Germanic Frankish rulers became protectors of the Pope. One of them was Charlemagne, who embarked on the task of renewing ancient civilisation in a Christian guise. His renovatio was to encompass all aspects of art and spirituality both south and north of the Alps. To that end, he transformed Aachen into a “new Rome” – Nova Roma – and his imperial court became the intellectual centre of the entire western world. This policy was continued by the Ottos who succeeded Charlemagne. One very special monument was probably created during their time: the Pigna or Pine Cone of Aachen. It is a copy of an ancient pine cone sculpture that once stood next to a temple of the goddess Isis in Rome. The popes transferred the ancient pine cone, which had always served as a fountain, onto St Peter’s Square, where it symbolised the four rivers of Paradise and the purifying power of baptism. Clearly it was seen there by Ottonian rulers travelling to Rome from the countries north of the Alps, and they had a copy made for the atrium of their cathedral in Aachen. Here, far to the north, it remains as a witness to the close links between Aachen Cathedral and the Basilica of St Peter in the Holy City of Rome.

Pine Cone from the atrium of Aachen Cathedral, c. 1000. Domkapitel Aachen © Domkapitel Aachen, Photo: Pit Siebigs