Willem Panneels, „Zwei Studien des Gesichts des Laokoon”

Willem Panneels, ,
um 1628/30, National Gallery of Denmark, © SMK Photo

177 x 276 mm
Statens Museum for Kunst Kopenhagen, KKSgb4823 /Rubens Cantoor No. III, 2, Statens Museum for Kunst Kopenhagen
© Statens Museum for Kunst Kopenhagen

 

Peter Paul Rubens und die Physiognomie des Laokoon

Der zweifellos bedeutendste Künstler des Nordens, der die Bildsprache römischer Skulpturen in seine Werke einfließen ließ, ist Peter Paul Rubens (1577‒1640). Während seines Italienaufenthaltes (1600–1608) beschäftigte er sich nicht nur mit den Meistern der Hochrenaissance und des Frühbarock, sondern vor allem mit der Kunst der Antike in Rom. Die berühmte Laokoon-Gruppe hielt er in detaillierten Skizzen fest und verwendete sie später für eigene Kompositionen. Besonders der intensive Ausdruck seelischen und körperlichen Leids der Figuren wurde zum Maßstab für affekterregende Darstellungen von Schmerz vor allem für christliche Bildthemen, wie es das Konzil von Trient gefordert hatte. Ein Großteil dieser Zeichnungen ist als Kopien seines Mitarbeiters Willem Panneels (um 1628/30) überliefert. Das Kopenhagener Blatt zeigt neben weiteren Skizzen anschaulich, welchen Einfluss die antiken Skulpturen auf Rubens‘ künstlerisches Schaffen hatten. So diente ihm die Physiognomie des Laokoon in zahlreichen Gemälden als Vorlage, um seinen Figuren Vollkommenheit und Lebendigkeit zu verleihen.

English description

Peter Paul Rubens and the physiognomy of Laocoon

The most important artist from the North who incorporated the visual language of Roman sculpture into his works was Peter Paul Rubens (1577–1640). During his sojourn in Italy (1600–1608), he studied not only the masters of the High Renaissance and early Baroque, but above all the art of ancient Rome. He captured the famous Laocoon Group in detailed sketches which he later referred to for his own compositions. In particular, the intense mental and physical anguish conveyed by the figures’ expressions became the touchstone for affective portrayals of pain, especially in the Christian subjects called for by the Council of Trent. The bulk of these sketches have survived in the form of copies by his co-worker Willem Panneels (c. 1628/30). Along with other sketches, the Copenhagen sheet vividly illustrates the influence of ancient sculpture on Rubens’s artistic oeuvre. The physiognomy of Laocoon served as a model which he used in many of his paintings to perfect his figures and bring them to life.

Willem Panneels, Two studies of Laocoon’s face, one seen ‘en face’ from below and the other in profile to the left, 177 x 276 mm, Statens Museum for Kunst Kopenhagen, KKSgb4823 /Rubens Cantoor No. III, 2 © Statens Museum for Kunst Kopenhagen.